Navigation: skobbler jetzt auch auf Google-Android-Telefonen

  • Meistverkaufte Navigations-App für das iPhone jetzt auch für Android-Smartphones verfügbar
  • skobbler-Nutzer können Kartenfehler per Rückkanal an OpenStreetMap melden

Berlin, 22. Juni 2010 – skobbler, als iPhone-Version die meistverkaufte Navigations-App in Deutschland und kürzlich meistgeladene Navigations-App in den App-Stores der USA und Großbritanniens, steht ab sofort auch in einer kostenlosen Version für Google-Android-Telefone zum Download bereit. Beim Öffnen des neuen Android-skobbler fällt zunächst die frische und aufgeräumte Optik auf. Auch der iPhone-skobbler wird dieses neue Design nach einem der nächsten Updates bieten. Funktionsseitig bietet der Android-skobbler eine verlässliche Turn-by-Turn-Navigation mit 2,5D-Darstellung für alle Autofahrer und Fußgänger, die sicher von A nach B kommen wollen.

skobbler basiert auf OpenStreetMap (OSM), dem freien Kartenprojekt nach dem Modell von Wikipedia. Wie schon die iPhone-Version bietet auch der Android-skobbler seinen Nutzern einen Rückkanal zu OSM an, mit dem skobbler-Nutzer zur Verbesserung des OSM-Kartenmaterials beitragen können. „Viele OpenStreetMapper haben Vorbehalte gegenüber dem geschlossenen Apple-System und setzen daher auf Android-Smartphones. Mit der Entwicklung des Android-skobbler möchten wir daher dem Wunsch der OSM-Community nach einer eng mit OSM verzahnten Android-Navigation nachkommen und so helfen, das OSM-Projekt weiter voranzutreiben“, so Marcus Thielking, einer der vier Gründer von skobbler und Sprecher des Unternehmens. Tritt ein Kartenfehler auf, so klickt der skobbler-Nutzer einfach auf einen am Kartenrand abgebildeten Käfer. Das folgende Menü bietet ihm kategorisierte Fehlertypen an. Hierzu gehören etwa „falsches Abbiegen“, „fehlende Straße“ oder „anderes“. Wenn er mag, kann der skobbler-Nutzer die Meldung direkt absenden oder noch eine persönliche Anmerkung einfügen.

Weiteres Highlight ist ein im Vergleich zum iPhone oftmals besserer GPS-Empfang, den Android-Telefone hardwareseitig bieten und der in einem noch flüssigeren Navigationserlebnis seine Entsprechung findet. Bei skobbler handelt es sich um eine Offboard-Lösung, so dass Nutzer nur sehr wenig Speicherplatz auf ihrem Smartphone benötigen. Durch das Nachladen des Kartenmaterials über das Internet können je nach Telefontarif weitere Kosten entstehen.

Preise und Verfügbarkeit:
Die Android-Version von skobbler kann ab sofort kostenlos im Android Market
heruntergeladen werden.

Über OpenStreetMap:
OSM ist ein freies Projekt nach dem Modell von Wikipedia. Die OSM-Hobby-Kartographen pflegen frei nutzbare Geodaten ein und verbessern so stetig die OSM-Qualität. So werden ständig Straßen und interessante Orte hinzugefügt und auf der OSM-Karte angezeigt. Unter dem Dach der „OpenStreetMap Foundation“ trugen auf diese Weise im Juni 2010 weltweit bereits rund 260.000 angemeldete Nutzer Geodaten zusammen. Insbesondere in Deutschland ist die OSM-Community äußerst lebendig, so dass in vielen deutschen Großstädten bereits heute mehr Details verzeichnet sind als bei den Konzernkarten. Wie groß die Gefahr dieser Entwicklung für Google und Co ist, lässt sich an einer Zahl ablesen: Die Mitgliederzahl von OpenStreetMap vermehrt sich alle 18 Monate um den Faktor zehn seit dem Start 2004. „Am Ende ist bei datenintensiven Problemen Schwarmintelligenz den Profis oftmals überlegen. Das zeigt etwa Wikipedia“, so Thielking.

Über skobbler:
Das Berliner Startup skobbler ist ein Technologieunternehmen an der Schnittstelle zwischen mobiler Navigation und sozialem Netzwerk, das 2008 als Ausgründung aus der Navigon AG hervorging. Seitdem entwickelt skobbler vollkommen unabhängig Software für Mobiltelefone. Seinen Kunden möchte skobbler smarte Produkte bieten, die Orientierung und Spaß auf einer digitalen Karte miteinander verbinden. Das gleichnamige Hauptprodukt vereinigt sukzessive mobile Navigation mit ortsbezogenen Community-Inhalten. Weitere Informationen gibt es unter www.skobbler.de.

Die iPhone-Version skobbler ist trotz des späten Starts im Oktober 2009 eine der zehn meistverkauften Apps des vergangenen Jahres in Deutschland. Jeder achte iPhone-Nutzer in Deutschland hat den skobbler bereits auf seinem iPhone – Tendenz weiter steigend. Für rund ein Zehntel des Preises der „großen“ Navigationslösungen fürs iPhone ermöglicht der skobbler eine professionelle Turn-by-Turn-Navigation und wurde von Auto BILD, connect und zahlreichen anderen Redaktionen gleichermaßen zum Preis-Leistungssieger gekürt.

Hinweis an die Medien:
Bildmaterial zu skobbler finden Sie unter
http://www.flickr.com/photos/skobbler/. Bei Rückfragen können Sie uns gerne jederzeit anrufen.