skobbler schaltet Navi-App für Android ab: „GPS Navigation 2“ in Zukunft nur für Apples iOS

by skobbler

  • skobbler Navigation“ wird vorerst nicht für Android weiterentwickelt
  • Googles Betriebssystem unter Beobachtung: Bezahl-Apps auf Android derzeit aus skobbler-Sicht nicht rentabel, andere Finanzierungsmodelle denkbar
  • Berlin, 20. Februar 2012 – Googles mobiles Betriebssystem Android hat bei der weltweit verbreiteten Stückzahl Apples iOS den ersten Rang abgelaufen. Dennoch gibt skobbler, der Entwickler der erfolgreichsten deutschen App des Jahres 2011, bekannt, seine eigene Navigationsapp nur noch für Apples iTunes-App-Store weiterzuentwickeln. Auf Android werde man in erster Linie Anwendungen für Dritte unterstützen und selbst entwickeln. Während die Top-App skobbler kürzlich im iTunes App Store als „GPS Navigation 2“ erfolgreich neu aufgelegt wurde und dort seitdem dauerhaft unter den umsatzstärksten Apps rangiert, wird die inzwischen überholte Version der „skobbler Navigation“ für Android aus dem Market genommen und nicht mehr weiter unterstützt.

    Mit der App „Google Maps for Android“, die im Gegensatz zur auf Apple-Geräten vorinstallierten Karten-App als vollumfängliche Turn-by-Turn-Navigation kostenlos zur Verfügung steht, gibt es im Android-Segment einen übermächtigen Wettbewerber für skobbler, der die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit einer direkt konkurrierenden Applikation in Frage stellt. Zwar verfügt skobblers „GPS Navigation 2“ in Apples App Store als Hybrid-Navi über einen technologischen Vorsprung gegenüber Google Maps, da die freien OpenStreetMap-Karten auch offline auf dem Gerät gespeichert werden können. Doch die Adaption dieser neuen Produktgeneration auf Android wäre nur mit großem Aufwand zu realisieren. Hierzu trägt unter anderem auch die große Heterogenität der zahlreichen unterschiedlichen Android-Geräte bei, die eine deutlich größere Zahl von Anpassungen innerhalb der Produktplattform notwendig macht als für die deutlich homogenere Apple-Plattform.

    Dieser hohe Aufwand geht zudem mit einer Besorgnis erregenden Konstellation im Android-Universum einher: So ist aus skobbler-Unternehmenssicht mittelfristig generell keine Erfolg versprechende Vergütung für den Programmieraufwand absehbar, da die Bereitschaft zum Download von bezahlten Apps bei Android-Nutzern deutlich schwächer ausgeprägt ist als bei iOS-Nutzern. Beispielsweise wurde die deutschlandweit erfolgreichste Bezahl-App fürs iPhone bislang über 2 Millionen mal heruntergeladen, die erfolgreichste Android-App dagegen nur rund 60.000 mal. Das Fachmagazin „mobile zeitgeist“ zieht dazu das Fazit: „Android hat im Vergleich zu iOS keine nennenswerten Downloads bezahlpflichtiger Apps: die Top-25 summieren sich auf knapp 600.000. Im Vergleich dazu: bei iOS machen die Top-25 22,15 Millionen Downloads aus.“*

    Marcus Thielking, einer der Gründer und Sprecher von skobbler, erläutert die Entscheidung: „Android ist uns als Betriebssystem sehr sympathisch und wir freuen uns über den stetigen Aufwärtstrend. Dennoch sind wir als Unternehmer gezwungen, wirtschaftlich zu handeln. Im Moment sehen wir für die skobbler Navigation leider nur bei iOS die Chance, dass der Einsatz unserer Programmierer auch durch den entsprechenden Umsatz belohnt wird. Deshalb verfolgen wir die Situation aufmerksam weiter und steigen mit unserer Navi gerne bei Android wieder ein, wenn in diesem Bereich ein für uns funktionierendes Geschäftsmodell in Sicht kommt.“
    Seine Kompetenz für die erfolgreiche Programmierung auch für Googles Betriebssystem baut skobbler unterdessen durch die Entwicklung und Unterstützung von Android-Apps Dritter weiter aus. Je nach Geschäftsmodell kann sich nach Einschätzung skobblers durchaus auch bei Android die Entwicklung von Apps wirtschaftlich rentieren – etwa bei werbefinanzierten Apps, reinen Marketing-Anwendungen oder kostenfreien Apps zur Erschließung weiterer Dienste oder Inhalte, die an anderer Stelle zur Refinanzierung beitragen.

    * http://www.mobile-zeitgeist.com/2012/01/09/app-markte-die-top-25-der-erfolgreichsten-apps-aller-zeiten/

    icon:pdf icon:print

    { 6 trackbacks }

    Warum wir die skobbler Navi für Android abschalten
    02.20.12 at 11:03 am
    Skobbler: Kein Navi mehr für Android - Netzausfall
    02.20.12 at 12:14 pm
    Entwickler beklagt Android-Fragmentierung - 20.02.2012 - ComputerBase
    02.20.12 at 6:00 pm
    ‘skobbler’ sägt Android-Navi ab und steht dazu Rede und Antwort – iPhoneBlog.de
    02.22.12 at 2:44 pm
    ‘skobbler’ sägt Android-Navi ab und steht dazu Rede und Antwort | 1# Apple News Blog -
    02.22.12 at 7:01 pm
    Skobbler entfernt seine App aus dem Market [News]
    02.23.12 at 7:27 am

    { 4 comments }

    diehard 02.20.12 at 11:38 am

    Hallo,

    wie kann ich mein Benutzerkonto löschen?

    David 02.20.12 at 1:15 pm

    “Beispielsweise wurde die deutschlandweit erfolgreichste Bezahl-App fürs iPhone bislang über 2 Millionen mal heruntergeladen, die erfolgreichste Android-App dagegen nur rund 60.000 mal”

    Lustig ist das die scheinbar erfolgreichste App im Android Markt eine Navigationsapp ist, die fast 60 € kostet.
    Bei solchen Preisen brauch man auch nicht viele zu verkaufen, um erfolgreich zu sein. Ganz abgesehen, das dies die Aussage Entkräftet, das Navigationsapps nicht benötigt werden, weil Google hier mit Google Navigation hervorragende Arbeit leistet. Einfach mal beim Android Market auf “Erfolgreichste kostenpflichte Apps” gehen.

    #######

    Was man bei diesem Vergleich leicht vergisst, ist das bestimmte Apps wie WhatsApp auf Android für das erste Jahr kostenlos sind und erst danach Geld kosten. Wenn man also die Downloads unter kostenlos auf Kostepflichtig ummünzt hat Android plötzlich deutlich mehr Downloads kostenpflichtiger Apps.

    Ein anderes gutes Beispiel lautet Angry Birds. Auf iOS wird es kostenpflichtig vertrieben und auf Android kostenlos und durch Werbung finanziert, was sich laut einigen Unternehmen langfristig deutlich lukrativer erweist.

    Ich möchte darauf hinaus, das Skobbler scheinbar einfach zu klein ist, um eine zweigleisige Entwicklung zu fahren und den einfacheren Weg gehen möchte. Also nur 5 Geräte unterstützt (Ja- unter iOS gibt es auch Fragmentierung!).
    Dagegen ist nicht einzuwenden!!!!

    Aber hier dem unübersichtigen Android Market und das schlechte Bezahlverhältnis von Apps vorzuschieben ist einfach nicht fair.
    Ich finde es nicht ehrlich, hier fadenscheinige Gründe für eine unmögliche Vermarktung seines Produktes vorzutragen.

    Ich würde mir auch nochmal die verlinkte Quelle durchlesen, denn die Scheint alles andere als ein Android User bzw. Entwickler zu sein:
    http://www.mobile-zeitgeist.com/2012/01/09/app-markte-die-top-25-der-erfolgreichsten-apps-aller-zeiten/

    “Mit Android lässt sich über kostenpflichtige Apps heute kein Geld verdienen. Null, Nada, Niente. Warum das so ist? Einiges deutet darauf hin, daß Android Nutzer tendenziell über geringeres Einkommen verfügen. Und eher Werbung in Kauf nehmen, als eine kostenpflichtige App kaufen.

    Unterm Strich: für Entwickler, die eine App kurzfristig refinanzieren wollen, ist Erfolg im Android Market eine Fata Morgana. Wachsende Verbreitung ist ein schönes Versprechen.”

    skobbler 02.21.12 at 12:06 pm

    @diehard : Das ist schade. Bitte wende Dich bezüglich Deiner Kontolöschung an die Kollegen vom Support: http://www.skobbler.de/support

    skobbler 02.21.12 at 12:13 pm

    Wir haben in unserem Blog zu dem Thema gestern ebenfalls einen Eintrag gemacht, bitte nutzt für Eure verständlichen Reaktionen und Feedback die Plattform dort, wir können Euch dort direkter antworten. Danke! (http://blog.skobbler.de/2012/02/warum-wir-die-skobbler-navi-fur-android-abschalten/)

    Comments on this entry are closed.